Facebook

Storchenpackerl

StorchenpackerlWir haben für Sie ein Storchenpackerl zusammengestellt.

Nach dem Motto

„Es war’n die Störche oft zu beneiden, heut‘ flieg ich noch viel weiter fort.
I seh‘ die meist nur von der Weiten … “
(aus dem Lied „I am from Austria“, Reinhard Fendrich),

damit sie unseren gefiederten Freunde auch mal ganz aus der Nähe sehen können.

Nach einem erholsamen Schlaf und einem guten Frühstück im Garten des Gästehauses geht es „raus aus der Alltagshektik, um in die unberührte Natur einzutauchen“.

Es erwarten Sie:

  • 2 Nächtigungen für 2 Personen
    (Kinder bis 4 Jahre im Doppelbett gratis)
  • 1 Flasche Storchen-Wein und 1 Mineralwasser im Zimmer
  • Gebietskarte WWF Auenreservat am Zimmer
  • Storchentasche für Ihre Rast in der Au
    inkl. Picknickdecke, Wurst-, Käse- und Gemüseweckerl , Getränke, Obst und Schokolade
  • Gratis Fahrradverleih inkl. Helm

Paketpreis: 150 EUR

 

» Jetzt buchen!

Geben Sie im Buchungsformular im Feld Kommentar bitte „Storchenpackerl“ an.

Das WWF Auenreservat Marchegg

Die größte Attraktion der Marchauen ist die Weißstorchkolonie beim Schloss Marchegg. Urkundlich wurde sie das erste Mal 1890 erwähnt. Heute umfasst sie bis zu 50 beflogene Horste. Einzigartig für ganz Mitteleuropa ist die ursprüngliche Brutplatzwahl auf alten Eichen. Durch den Rückgang der Feuchtwiesen ist auch der Weißstorch in vielen Gebieten heute bereits selten geworden.

Die Störche des Reservats nutzen zur Nahrungssuche die ausgedehnten Wiesen jenseits des Flusses auf slowakischer Seite. Gelegentlich kreist auch der scheue Schwarzstorch über dem Auwald. Er gehört genauso wie der Schwarzmilan oder die bedeutende Graureiherkolonie zu den Kostbarkeiten des Naturreservates.
Wie überhaupt die Auen mit über 100 brütenden Vogelarten zu den reichsten Gebieten Mitteleuropas zählen. In der kältesten Jahreszeit bevölkern dann tausende Wasservögel den offenen Fluss und der mächtige Seeadler geht auf die Jagd. Im Naturreservat befinden sich beachtliche Bestände von Rothirschen, Rehen und Wildschweinen. Auch der Biber findet hier ausreichend Augewässer und Auwälder als Lebensraum.

Quelle: WWF Auenreservat

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen